info@gartenzaunshop24.de
Gratis Versand ✔ Über 300 unterschiedliche Zäune auf Lager
030-577034404

Unser Tipp im Oktober: Edelstahl möchte gepflegt werden

So pflegen Sie Nichtrostenden Edelstahl 

Nicht jeder Edelstahl ist rostfrei. Sogar Nichtrostender Edelstahl kann unter bestimmten Bedingungen korrodieren. Edelstahl wird in legierte, unlegierte und Nichtrostende Edelstähle unterteilt. Unter welchen unglücklichen Umständen kann "Edelstahl Rostfrei" also doch rosten?

Um diese Frage zu beantworten, möchten wir zunächst klären, warum gewöhnlicher Stahl überhaupt rostet. Unlegierte Edelstähle bestehen in erster Linie aus dem chemischen Element Eisen. An der Atmosphäre kann das Eisen des ungeschützten Stahles in Verbindung mit einer feuchten, sauerstoffhaltigen Umgebung Rost bilden.

Sauerstoff reagiert auch auf Nichtrostenden Edelstahl

Da Nichtrostende Edelstähle einen Chromgehalt von mindestens 10,5 Prozent enthalten müssen, reagiert der Sauerstoff bevorzugt mit dem Chrom. Es bildet sich eine dichte Chromoxidschicht, anstelle einer Eisenoxidschicht. Diese Chromoxidschicht wird Passivschicht genannt. Die Passivschicht ist ür das bloße Auge nicht sichtbar. Kleine mechanische Beschädigungen der Schicht werden im Beisein von Sauerstoff selbstheilend repariert. 

Die bekanntesten Nichtrostenden Edelstähle sind V2A und V4A

Der Edelstahl V2A wird auch als 18-8 oder 18-10 im Bereich der Haushaltsartikel benannt und kommt bei Küchentöpfen und Besteck vor. Edelstahl V4A besitzt eine hohe Korrosionsbeständigkeit und wird aus diesem Grund in Schwimmbädern und der chemischen Industrie eingesetzt. 

Jetzt unseren Edelstahl-Zaun entdecken.

Wann kann Nichtrostender Edelstahl rosten?

Die Passivschicht ist für den Schutz gegen Korrosion und für die Ästhetik der Produkte verantwortlich. Deshalb ist es erforderlich, den Nichtrostenden Edelstahl regelmäßig zu reinigen. Nur auf einer sauberen Oberfläche kann sich eine Schutzschicht bilden und erhalten bleiben. Verunreinigungen durch Umwelteinflüsse, wie durch Schwefeldioxide, Rußpartikel, Streusalz, Kochsalz oder Trinkwasser, können zur dauerhaften Schädigung der Schutzschicht führen. Dann kann es zu einem Korrosionsangriff kommen und das Material rostet.

Wie entfernen Sie Rost von Nichtrostendem Edelstahl?

Meistens stammen Rostbeläge auf Nichtrostendem Stahl von Partikeln aus unlegiertem Stahl, die auf die Oberfläche gelangt sind und dort Fremdrost bilden. Achten Sie deshalb bei der Weiterverarbeitung von Nichtrostendem Edelstahl darauf: Nutzen Sie für Edelstahl und Stahl jeweils separates Werkzeug. Liegt eine leichte Oberflächenverfärbung vor, reichen in der Regel ein Schwamm, Wasser und Geschirrspülmittel. Auch Sonnenblumenöl kann die Oberflächenverfärbung lösen. Zeigen sich die Flecken hartnäckig, kann mit einer milden Scheuermilch und einem Schwamm gearbeitet werden. Nach dem Reinigungsvorgang spülen Sie mit sauberem Wasser und trocknen die gereinigte Oberfläche.  

Bringen Sie Ihren Nichtrostenden Edelstahl wieder zum Glänzen! 

Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.